Zitate der Salaf über die arabischen Sprache

Zitate der Salaf über die arabischen Sprache

– Die Vorzüglichkeit des Qur’an versteht nur derjenige, der die Sprache der Araber versteht und die Wissenschaft(en) der arabischen Sprache und Sprachkunst kennt und Einblick in die Gedichte der Araber hat, sowie in ihre Reden, Aussagen, Sprichwörter, all die Dinge, mit denen sie sich rühmten und auf die sie stolz waren. 

Übersetzt aus: Ibnul Qayyim (rah), الفوائد المشوق إلى علوم القرآن 


– Die arabische Sprache ist in der Tat das Zeichen des Islam und seiner Anhänger und die Sprachen sind ganz allgemein die Zeichen der Völker (und Gemeinschaften) durch welche sie sich unterscheiden.

Übersetzt aus: Ibnu Taymiyyah (rah),  اقتضاء الصراط المستقيم.


– Und die Salaf (also die Vorgänger der islamischen Gemeinschaft) verabscheuten stets die Abänderung der Zeichen der Araber, selbst in den Handelsgeschäften und zwischenmenschlichen Beziehungen, womit im Speziellen die Verwendung einer anderen Sprache als der Arabischen gemeint ist, ohne dass es dafür eine Notwendigkeit gäbe. Genau, wie dies auch Malik, Aschafi’i und Ahmad ausdrücklich erwähnten. Malik sagte hierzu sogar: “Wer in unserer Moschee mit einer anderen Sprache spricht als der Arabischen, wird rausgebracht”.

Dies, wobei es für Anderssprachige (natürlich) erlaubt ist, in ihrer Sprache zu sprechen. Jedoch befanden die Gelehrten dies als in Ordnung, solange es eine Notwendigkeit dafür gab, aber sie mochten es nicht, wenn es diese Notwendigkeit nicht gab. (Darin sahen sie) eine Bewahrung der Zeichen des Islam.

Übersetzt aus: Ibnu Taymiyyah (rah), الفتاوى


– Die Menschen wurden nur deswegen unwissend und spalteten sich nur deswegen, weil sie die
arabische Zunge unterlassen haben.

Aus: Imam Shafi’ i in seiner Rede über Neuerung in der Religion


– Sie hat das Nicht-Arabische ins Verderben gebracht.

Von: Hassan al Basri (rah) über die Neuerer (Mubtadi’a)


– Die Salaf würden ihre Kinder rügen, wenn sie im Arabischen grammatische Fehler machten. Deshalb wurde uns befohlen, sei dies nun eine Verpflichtung oder eine Empfehlung, die arabischen grammatischen Gesetze zu beherrschen, und die Zungen zu korrigieren, welche von der richtigen Sprechweise abweichen. Wenn wir dies tun, bewahren wir die Methodologie des Verstehens von Qur’an und Sunnah. Wir bewahren auch das Befolgen der Araber in ihrem Benehmen der korrekten Sprechweise. Wenn man die Menschen mit ihren grammatischen Fehlern in Ruhe lassen würde, dann wäre dies ein großer Mangel und ein verachtenswerter Fehler.

Aus: Majmu’ Al Fataawa 32/252


Adh-Dhahabi erwähnte: Das, was ein Gelehrter haben sollte, ist folgendes

  • – Taqiyan (Taqwah haben)
  • – Dhakiyah (Intelligenz besitzen)
  • – Nahwiyan (sicher in der arabischen Grammatik sein)
  • – Luqawiyan (sicher in der arabischen Sprache sein)
  • – Zakiyan (rein in seinen Taten und/oder Absichten sein)
  • – Hayiyan (schamvoll sein)
  • – Salafiyan (dem Weg der Salaf)
Aus: Siyar ‘Alam an-Nubalah 13/380